Samuel van Hoogstraten

Samuel van Hoogstraten

Samuel van Hoogstraten (1627–1678) war ein niederländischer Maler, Radierer, Kunsttheoretiker und Autor des 17. Jahrhunderts.

Neben der Porträtmalerei widmete sich Hoogstraten der Landschafts-, Genre-, Tier-, Stillleben- und Historienmalerei.

Sein künstlerisches Werk umfasst besonders gekonnte Perspektiv-Darstellungen, wie beispielsweise „Der innere Burgplatz in Wien“ sowie seine außergewöhnlichen Augentäuscher, die sogenannten Trompe l'oeil-Gemälde.

Dazu gehört u. a. sein Bild „Stillleben mit einem Brief“, das ein altes Steckbrett (heute Pinnwand) zeigt, auf dem man die unterschiedlichsten Gegenstände aufbewahren bzw. anheften konnte. Doch nicht der Inhalt ist hier das Besondere, sondern die Malweise, die dafür sorgt, dass die Gegenstände und sogar die dargestellte Holzplatte täuschend echt aussehen.

Leben

Samuel van Hoogstraten wurde am 2. August 1627 als Sohn des Malers Dirck van Hoogstraten im südholländischen Dordrecht geboren.

Zunächst Schüler seines Vaters zog der Junge nach dessen Tod im Jahr 1640 nach Amsterdam, wo er 1641 in die Werkstatt von Rembrandt eintrat und seine Lehre begann. Gemeinsam mit Carel Fabritius und Furnerius wurde er hier unterrichtet und ausgebildet.

Schon bald machte sich der junge Hoogstraaten als Porträtmaler selbstständig und widmete sich anschließend der Architekturmalerei. Er übte sich im Darstellen unterschiedlicher Perspektiven und fertigte hierfür spezielle Perspektivkästen an.

Daneben unternahm der Künstler zwischen 1651 – 1654 eine längere Reise, die ihn u. a. nach Rom und Wien führte.

In der österreichischen Hauptstadt besuchte er seinen Bruder Jan, der hier als Historien- und Genremaler arbeitete. Zudem nahm er eine Einladung von Ferdinand III. an, den er in einem illusionistischen Gemälde dargestellt hatte und der sich bei Hoogstraaten für das besonders gelungene Werk mit einem goldenen Medaillon bedankte.

1654 kehrte der Künstler wieder zurück nach Dordrecht und heiratete zwei Jahre später Sara Balen, die Tochter des Cornelis Matthijsz Balen und dessen Ehefrau Elisabeth van Dorsten Fransen.

Von 1662 bis 1666 hielt sich Hoogstraaten häufig in London auf.

Neben seiner Malerei betätigte er sich auch als Autor, schrieb Tragödien und verfasste ein Buch über die Theorie der Malerei.

Am 19. Oktober 1678 starb Samuel von Hoogstraaten im Alter von 51 Jahren in seiner Heimatstadt Dordrecht.