Jan van Goyen

Jan van Goyen

Jan Josephszoon van Goyen (1596 – 1656) war ein niederländischer Maler und zählt zu den Hauptvertretern der tonalen Landschaftsmalerei.

Der äußerst produktive Künstler van Goyen war einer der ersten Maler, der unter freiem Himmel seine Landschaftsmotive suchte. Diese fand er auf seinen Streifzügen durchs Polderland, in der Stadt, am Strand und am Fluss.

Seine große Leidenschaft waren das Licht und spontan auftretende Wetterphänomene. Sein Gespür für Spiegelungen und Distanzen war phänomenal. Auch sein Farbauftrag war besonders. Er trug ihn so dünn auf, dass der Malgrund mit seiner ursprünglichen Textur sichtbar blieb und seinen Motiven noch mehr Kontrast gab.

Was seinerzeit an den modernen Universitäten in den naturwissenschaftlichen Fächern gelehrt wurde, erforschte van Goyen in der freien Natur. Dabei beobachtete er Gewitterstürme und studierte das Zusammenspiel von Wolken, Regen und Sonnenschein.

Zu dem Oeuvre des niederländischen Malers zählen u. a. die Gemälde „Das Gewitter“, „Seelandschaft mit Windmühle“, „Flussaussicht“, „Panoramalandschaft mit Blick auf Arnheim“, „Holländische Flusslandschaft mit Katen am Ufer“ und „Dünen“.

Leben

Jan van Goyen wurde am 13. Januar 1596 als Sohn eines Schuhmachers in Leiden geboren.

Ersten Mal- und Zeichenunterricht erhielt der Junge im Alter von zehn Jahren. Anschließend absolvierte er eine zweijährige Lehre in den hiesigen Glaswerkstätten, wo er sich zum Glasmaler ausbilden ließ.

Nach seiner Lehrzeit stand für van Goyen fest: Er wollte unbedingt hinaus in die Natur, um hier die Landschaften auf Leinwand zu malen.

So ließ er sich schließlich in Hoorn von dem Landschaftsmaler Willem Gerritsz ausbilden.

Einige Zeit später unterbrach er seine Lehre, um nach Frankreich zu reisen.

Nach seiner Rückkehr nahm er seine Ausbildung wieder auf und beendete sein einjähriges Studium in Haarlem bei Esaias van de Velde.

1618 heiratete van Goyen Annetje Willemsdr. van Raelst und eröffnete anschließend in Leiden sein erstes eigenes Atelier.

Seine Bilder verkaufte er selbst. Er betätigte sich neben der Malerei auch als Kunstschätzer und -händler. Außerdem handelte er mit Immobilien und war zudem als Grundstücks- und Tulpenspekulant aktiv.

All diese Tätigkeiten beschäftigten van Goyen zwar intensiv, doch brachten sie ihm keinen nennenswerten wirtschaftlichen Erfolg.

1632 zog der Künstler mit seiner Frau und den inzwischen geborenen Töchtern nach Den Haag, wo er weiterhin als Maler und Händler tätig war. Doch auch hier konnte er mit seinen geschäftlichen Aktivitäten kaum Fuß fassen und seine Schulden häuften sich kontinuierlich an.

Am 27. April 1656 starb Jan Josephszoon van Goyen schließlich im Alter von 60 Jahren in Den Haag.