Erika Rauschning

Erika Rauschning

Erika Rauschning, geboren am 9. August 1923 in Stralsund, starb am 11. Dezember 2015 in Osnabrück.

Sie war eine Malerin und Lyrikerin mit internationaler Reputation. An der Kunstakademie in Dresden studierte sie Malerei und war Schülerin bei Oskar Kokoschka.

Ihr künstlerisches Schaffen umfasste Aquarelle, Ölmalereien, Acrylmalereien, Mischtechniken, Radierungen und Lithografien.

Die Malerei und die Lyrik bestimmten ihr Lebenswerk. Viele internationale Ausstellungen prägten ihr Leben und als Lyrikerin war sie Mitglied in bedeutenden Autorenvereinigungen.

Ein Wechselspiel von farblich gefüllten Räumen und weißen Flächen zeichnen ihre Aquarelle aus.

"Die Farben, die Pinselstriche, die ich setze, werden mir von meinem Inneren gesagt. Ich muss nur immer hellhörig genug sein im Umgang mit mir selbst. Dazu kommt eine schier endlose Kraft, die mich nie aufhören lassen möchte. Meine "Technik" ist nicht angelernt, sondern gewachsen, entstanden in einem ständigen Arbeitsprozess. Ich bin süchtig nach dieser meiner freiheitlichen Art der Malerei." (Erika Rauschning)