Charles Courtney Curran

Charles Courtney Curran


Charles Courtney Curran (1861 – 1942) war ein US-amerikanischer Maler des Impressionismus, der vor allem für seine eleganten Innen- und Außenporträts von Frauen und Kindern bekannt wurde.

Charles Courtney Curran wurde am 13. Februar 1861, als Sohn des Handelsvertreters Ulysses Thompson Curran und dessen Ehefrau Elizabeth, in Hartford, Kentucky, geboren.

Nur wenige Monate später brach der Bürgerkrieg aus. Die Familie verließ ihre Heimat und zog nach Ohio, um sich schließlich in Sandusky am Ufer des Eriesees niederzulassen.

Hier wuchs der kleine Curran auf und zeigte frühes Interesse und Begabung für die Kunst.

Unter Thomas B. Noble studierte er 1881 an der „McMicken School“, der späteren „Fine Arts Academy of Cincinnati“.

Im darauffolgenden Jahr zog Curran nach New York und schrieb sich hier an der „National Academy of Design“ ein. Später setzte er sein Studium an der „Art Students League“ bei Walter Satterlee fort.

Im Alter von 23 Jahren debütierte der Jungkünstler erstmalig mit seinen Werken an der „National Academy of Design“. Zahlreiche Ausstellungsbilder zeigten Darstellungen mit attraktiven jungen Frauen, die sich unterschiedlichen Aufgaben widmeten.

1888 verließ Curran mit seiner jungen Braut Grace die Vereinigten Staaten, um an der „Pariser Kunstakademie“ zu studieren. Er wurde Schüler von Jean-Joseph Benjamin-Constant, Henri Lucien Doucet und Jules-Joseph Lefebvre.

Das Ehepaar lebte vier Jahre im Zentrum der Kunstwelt und kehrte mit dem gemeinsamen Kind Louis im Juni 1891 in die USA zurück.

Die Familie ließ sich in New York nieder, wo Curran eine Wohnung und ein Studio mietete. Hier lebte und arbeitete der Künstler die kommenden zehn Jahre und unterrichtete am „Pratt Institute“ und an der „Art Students League“.

1903 besuchten die Currans die bürgerliche Sommerkunstkolonie Cragsmoor mit ihrer aufregenden Landschaft, den Wäldern und den traumhaft schönen Shawangunk-Mountains des Hudson River Valley. Er war derart inspiriert von der kreativen Atmosphäre der Kolonie, dass er schon bald sein eigenes Sommerhaus und Studio einrichtete.

Curran war angekommen – wenn auch nur für die Sommermonate. Schon bald etablierte er sich als zentrale Figur der Künstlerkolonie. Seine Produktivität war in vielen Bereichen zu sehen. Er malte, gab Unterricht und unterstützte seine Frau bei der studentischen Kunstpublikation „Palette and Brush“.

Vierzig Jahre lang kamen die Currans jeden Sommer nach Cragsmoor. In dieser Gegend schuf der Künstler einige seiner bekanntesten Gemälde, darunter „Auf den Höhen“ und „Hügelspaziergang“.

Am 9. November 1942 starb Charles Courtney Curran schließlich im Alter von 81 Jahren in Manhattan, New York.


Einige Werke Charles Courtney Currans:


„Sommer 1906“, „Lotus-Lilien“, „Kinder am Meer“, Dame in Gelb“, „Heuernte“, „Der Südwind“, „Frau mit Strohhut“ und „Am Ufer des Eriesees“.