Viktor Borissow-Mussatow

Viktor Borissow-Mussatow

Viktor Borissow-Mussatow (1870–1905) war ein russischer Maler und zählt zu den Schöpfern des russischen Symbolismus.

Bekannt wurde Borissow-Mussatow durch seinen außergewöhnlichen postimpressionistischen Stil, der Merkmale des Symbolismus und des Realismus aufweist.

Auf seinen Bildern schuf er eine heile Welt des Adels im 19. Jahrhundert, mit weitläufigen Parks und reichen Landsitzen. Für seine Gemälde verwendete er u. a. die Technik Aquarell, Öl und Tempera auf Leinwand.

Zu seinen vielen Werken zählen „Romanze“, „Maiblumen“, „Birken am Mittag“, „Selbstbildnis mit Schwester“, „Das Schwimmbecken“, „Dame in einem Schaukelstuhl“ und „Frühling“.

Borissow-Mussatow war Mitglied der „Union russischer Künstler“ und Mitbegründer sowie Leiter des Moskauer Künstlerverbandes.

Leben

Viktor Borissow-Mussatow wurde am 14. April 1870, als Sohn eines Bahnbeamten in Saratow, Russland, geboren.

In seiner Kindheit erlitt der Junge eine Wirbelsäulenverletzung, wodurch er bis zu seinem Lebensende einen Buckel trug.

Während seiner Schulzeit im Jahr 1884 entdeckten seine Lehrer Fedor Vasiliev und Konovalov sein künstlerisches Talent und förderten ihn daraufhin.

1890 wechselte der inzwischen zwanzigjährige Borissow-Mussatow zunächst an die Moskauer Hochschule für Malerei, Bildhauerei und Architektur. Im darauffolgenden Jahr studierte er an der „Kaiserlichen Akademie der Künste“ in St. Petersburg. Doch das feuchte Klima war für seine Gesundheit nicht förderlich. Er verließ die Akademie im Jahre 1893 und kehrte an die Moskauer Hochschule für Malerei, Bildhauerei und Architektur zurück.

Mit „Maiblumen“ entstand 1894 eines von Borissow-Mussatows frühen Werke.

Ein Jahr später verließ der junge Künstler erneut die Moskauer Schule, um sein Studium an der „Fernand Cormon Schule“ in Paris fortzusetzen. Er blieb drei Jahre und kehrte im Sommer 1898 schließlich nach Saratow zurück.

Die akuten Geldprobleme, mit denen Borissow-Mussatow seit einiger Zeit zu kämpfen hatte, drückten auf seine Stimmung. Durch einige Bilderverkäufe konnte er aber schon bald seine finanzielle Lage verbessern.

1904 feierte der Künstler eine sehr erfolgreiche Einzelausstellung. Im Frühling des folgenden Jahres zeigte er seine Bilder im „Salon de la Société des Artistes Français“, von deren Gesellschaft er bald darauf Mitglied wurde.

Am 8. November 1905 starb Viktor Borissow-Mussatow im Alter von 35 Jahren an einem Herzinfarkt in Tarusa bei Moskau.