15 € Rabatt* | Nur bis 17.10.2019 | Ab 65€ | Code: LG9QMNAGLKN
*gilt nur für ausgewählte Produkte, ausgeschlossen sind Sales und Sonderanfertigungen, nicht mit anderen Aktionen kombinierbar

Utagawa Hiroshige

Utagawa Hiroshige (Andō Tokutarō)

Utagawa Hiroshige (1797–1858) war ein Künstler des japanischen Farbholzschnittes, auch Ukiyo-e Künstler genannt, und gilt als letzter großer Meister dieser traditionellen japanischen Technik.

Neben den beiden Künstlern Kuniyoshi und Kunisada gehörte Hiroshige zu den drei stilbildenden Farbholzschnittern, die am Ende der Edo-Zeit tätig waren.

Zu seinen bekanntesten Zeichnungen zählen „Der Haruna Berg im Schnee“, „Garten mit Pflaumenbäumen“, „Ahornblätter, der Tekona Schrein und die Brücke“, „Schwalbe auf einem Ast einer Glyzinie sitzend“, „Das Meer bei Satta in der Provinz Suruga“, „Fuji, Meguro“, „Blühender Mohn“ und „Karpfen“.

Die japanischen Holzschnitte beeinflussten bedeutende Künstler wie Monet, van Gogh, Gauguin und Toulouse-Lautrec, die sich in ihrem künstlerischen Schaffen auch an den Hauptelementen des japanischen Farbholzschnittes orientierten.

Leben

Utagawa Hiroshige (Geburtsname: Andō Tokutarō) wurde im Jahr 1797 als Sohn des Feuerwehroffiziers Mitsuemon Genemon in Edo (heute Tokio) geboren.

Als im Februar 1809 Tokutarōs (Hiroshiges) Mutter starb, übertrug ihm sein Vater das Amt des Feuerwehroffiziers und verstarb kurz vor Ende desselben Jahres.

Obwohl Tokutarō (Hiroshige) Vorgesetzter einer kleineren Gruppe von Feuerwehrleuten war, war sein Lohn doch sehr bescheiden. Zehn Baracken dienten den Offizieren und Mannschaften als Unterkunft, in denen auch sämtliche Familienmitglieder mit untergebracht waren.

Tokutarō (Hiroshige) stand am untersten Rang der Samurai und so war er gezwungen, für ein zusätzliches Einkommen zu sorgen.

Neben seiner Tätigkeit als Feuerwehroffizier blieb dem jungen Tokutarō (Hiroshige) noch ausreichend Zeit. Er entschied sich, eine Lehre als Farbholzschnittzeichner zu beginnen.

Seine Bewerbung bei dem angesehensten Holzschnittzeichner Utagawa Toyokuni I., wurde jedoch abgewiesen.

Auf Empfehlung eines betuchten Bibliothekbesitzers wurde Tokutarō (Hiroshige) schließlich 1810/1811 von dem weniger bekannten Utagawa Toyohiro unterrichtet, der ihm bereits im Jahr 1812 erlaubte, den Schulnamen „Utagawa“ sowie den Künstlernamen „Hiroshige“ zu führen.

Im Jahr 1823 übergab der japanische Künstler sein Amt als Feuerwehroffizier seinem Adoptivsohn Nakajirō und arbeitete selbst noch einige Jahre als dessen Stellvertreter.

Bis 1827 hatte Hiroshige mit seiner künstlerischen Arbeit nur mäßigen Erfolg und erhielt nur wenige Aufträge für Druckentwürfe. Er schuf neben einigen Buchillustrationen auch Kabuki-Drucke, Bijin-ga und Musha-e, wobei er sich hier besonders von dem Künstler Kunisada inspirieren ließ.

Im Jahr 1828 starb Hiroshiges Lehrmeister Toyohiro. Noch vor seinem Tod hatte er seinem ehemaligen Schüler angeboten, sein Atelier und seinen Namen zu übernehmen. Aus nicht geklärten Gründen hatte Hiroshige abgelehnt.

1830 erhielt der Künstler den Auftrag, die Zeremonien am Kaiserhof in Kyōto bildlich festzuhalten. Auf seiner Reise dorthin wurde er von einer Gesandtschaft des Shōguns begleitet. Die vielen Eindrücke, die er auf dem Weg zum kaiserlichen Hof gewonnen hatte, verarbeitete er später in seinem bekanntesten Werk: Die 53 Stationen des Tōkaidō“.

Um 1831 erschien dann Hiroshiges erste Blattsammlung mit dem Titel „Berühmte Ansichten der Osthauptstadt“, die offensichtlich auch beim Publikum sehr gut ankamen. Ein kleiner Durchbruch für Hiroshige, der daraufhin seinen ersten bedeutenden Auftrag erhielt. In den kommenden Jahren zeichnete er Entwürfe für eine rund 53-seitige Druckserie, die Stationen der Tōkai-Straße dokumentieren sollte.

Gegen 1836 hatte der Künstler die Serie fertiggestellt, die anschließend in Auflage gedruckt und als komplette Sammelalben an die begeisterten Käufer verkauft wurden.

Hiroshiges Auftragslage stabilisierte sich. Er entwarf zahlreiche Zeichnungen für Farbholzschnitte- und Serien, Illustrationen für Bücher, Fächer, Briefumschläge, Spielbretter und Genji-Drucke.

Trotz dieser vielen Arbeiten war Hiroshiges Einkommen nicht besonders üppig, wenngleich ihm das Zeichnen einen guten Lebensstandard ermöglichte.

Am 12. Oktober 1858 starb Utagawa Hiroshige im Alter von 62 Jahren in Edo, dem heutigen Tokio.

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden - mit unserem Newsletter