Tommy Schultz

Tommy Schultz


Tommy Schultz ist ein US-amerikanischer Fotograf, Videograf und Autor, der sich auf die schönsten Reiseziele Südostasiens spezialisiert hat.

1998 beendete Schultz sein Studium an der „University of Virginia“ mit einem Abschluss in Umweltwissenschaften.

Im Sommer desselben Jahres übernahm er dann einen Job an der legendären „Orvis Fly Fishing School“ in Manchester, Vermont, wo er als jüngster Ausbilder für das Fliegenfischen tätig war.

Im September 1999 trat er dem Marketing / Fundraising-Team von „Trout Unlimited“ bei, um wildlebende Forellen- und Lachspopulationen in Nordamerika zu schützen.

Innerhalb von zwei Jahren avancierte er vom Marketingassistenten zum Marketingdirektor und war von nun an für die Beschaffung von Millionen Dollar zur Finanzierung der Projekte der TU im ganzen Land verantwortlich.

Der 31. Januar 2004 war für Schultz ein ganz besonderes Datum, denn an diesem Tag verließ er seinen sicheren Job, in dem er über vier Jahre lang tätig war.

Stattdessen flog er nach Manila, um einen Auftrag in einem Meeresbiologielabor bei der US-amerikanischen Behörde anzutreten. Vor Ort schloss er sich zweiundvierzig anderen Freiwilligen dem „Peace Corps Philippines Batch 263“ an.

Bis Juni 2006 war Schultz auf den Philippinen tätig und hatte u. a. die Gelegenheit, der Fischergemeinde auf Apo Island zu helfen und alternative Lebensgrundlagen zu entwickeln. Zudem trat er dem SUML-Team bei, das sich im Bereich Meeresbiologie-Untersuchungen engagiert.

Außerhalb der Arbeit im Labor gründete Schultz eine Band mit einer Gruppe philippinischer Musiker und entwickelte darüber hinaus seine Fähigkeiten als Fotograf und Autor weiter.

Zu dieser Zeit hatte er keine Ahnung, wie seine Zukunft aussehen würde, ob er krank werden oder Pleite gehen würde und ob er überhaupt dauerhaft in einem Entwicklungsland leben könnte.

Schließlich begann er seine Fotografien zu verkaufen und Geschichten für diverse Zeitschriften zu schreiben. All das tat er, um sein Leben inmitten seiner südostasischen Wahlheimat nicht aufgeben zu müssen.

Im Dezember 2006 reiste Schultz zurück in die Staaten, seine erste Heimreise seit rund drei Jahren. Seine Erlebnisse im Ausland ließen ihn das Leben in den Vereinigten Staaten mit neuer Wertschätzung und Verständnis betrachten.

Im September 2007 folgte dann der Startschuss zu seiner freiberuflichen Karriere als Fotograf und Autor. Er flog von Los Angeles nach Dumaguete, einer Stadt in Negros, Philippinen.

Einen Monat später erhielt Schultz eine Einladung zur Mitarbeit am „Photovoices International-Projekt“ auf Bali, das von „National Geographic" gesponsert wird. Er sagte zu und war hier bis Februar 2006 tätig.

Seit März 2009 arbeitet Schultz noch immer von Bali und anderen Standorten Südostasiens aus und betätigt sich sehr erfolgreich als freiberuflicher internationaler Reise-, Abenteuer- und Actionsportfotograf und Autor.

Zu seiner fantastischen Fotosammlung zählen auch atemberaubende Unterwasseraufnahmen wie beispielsweise die Bilder „Finde Nemo“, „Walhai-Paar, das im tiefen blauen Meer schwimmt“, „Grüne Meeresschildkröte“, „Delfinschwimmen unter Wasser“ und „Korallenriff-Panorama mit tropischen Fischen“.


Tommy Schultz über seine Kunst


„Die Erkundung einiger der schönsten Landschaften der Welt ist ein Grund, warum ich sehr glücklich darüber bin ein reisender Geschichtenerzähler und Profifotograf sein zu können.“