Thomas Benjamin Kennington

Thomas Benjamin Kennington

Thomas Benjamin Kennington (1856 – 1916) war ein englischer Porträt- und Genremaler, der mit seinen sozialrealistischen Werken auf die Armut der Bevölkerung seiner Zeit aufmerksam machen wollte.

Auch wenn sich Kennington vorrangig als Maler der Schönheit und des wohlbehüteten Alltags sah, so war es ihm doch ein dringendes Bedürfnis, die Not der armen Bevölkerung in Bildern festzuhalten und damit die Verursacher wach zu rütteln.

Außerdem bot er, als Gründer und erster Sekretär des „New English Art Club“, den von der „Royal Academy“ ausgeschlossenen Künstlern Gelegenheit, ihre Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren. Diese Möglichkeit hier auszustellen nutzten auch die Maler, die mit der elitären Vorherrschaft der Akademie nicht einverstanden waren.

Zu Kenningtons wunderbaren Ölgemälden zählen u. a. „Herbst“, „Tägliches Brot“, „Waisenkinder“, „Porträt einer Dame in Pink“, „Pandora“, „Verwitwet und vaterlos“, „Das Goldfischglas“, „Die Mutter“ und „Dolly und Ich“.

Leben

Thomas Benjamin Kennington wurde am 7. April 1856 in der englischen Hafenstadt Grimsby geboren.

Nachdem der junge Engländer entschieden hatte Künstler zu werden, studierte er zunächst an der „Liverpool School of Art“. Danach wechselte er an die „South Kensington School of Art“ und schließlich beendete er sein Studium an der „Academy Julian“.

Kennington arbeitete als freischaffender Maler und schuf neben friedlichen und schönen Alltagsdarstellungen auch Bilder mit Motiven über das harte Leben der Armen in Großbritannien, die aufrütteln sollten.

Eines dieser sozialrealistischen Gemälde entstand 1885 mit dem Titel „Waisenkinder“.

Im selben Jahr wurde Kennington Gründungsmitglied und erster Sekretär des „New English Art Cub“, dessen Ziel es war, anderen Künstlern Hilfestellung zu geben und deren Interessen beispielsweise bei Urheberrechten und Verträgen zu vertreten.

Bereits seit 1880 nahm der englische Maler regelmäßig an Ausstellungen der „Royal Academy“ in London teil und gewann im Jahr 1889 schließlich eine Bronzemedaille.

Trotz seines eigenen, doch recht angenehmen Lebens, hatte der Künstler nie aufgehört, sich für die benachteiligten Menschen in seinem Umfeld einzusetzen.

Am 10. Dezember 1916 starb Thomas Benjamin Kennington im Alter von 59 Jahren in London.