Filter

Rembrandt Harmenszoon van Rijn (1606-1669) war ein niederländischer Maler, Zeichner und Radierer. Er zählt zu den bedeutendsten und bekanntesten Künstlern des Barocks und war schon zu Lebzeiten sehr erfolgreich. Er nutzte die aufregende Wechselwirkung, um seinen Ölbildern die gewünschte Dramatik und eine ausdrucksstarke Stimmung zu verleihen...weiterlesen

Bilder von Rembrandt van Rijn

Biografie von Rembrandt Harmenszoon van Rijn

Rembrandt Harmenszoon van Rijn (1606 - 1669) war ein niederländischer Maler, Zeichner und Radierer. Er zählt heute zu den bedeutendsten Künstlern des Barock und war bereits zu Lebzeiten sehr gefragt.

Sein Stil prägt die bekanntesten Kunstwerke

Besonders begabt war Rembrandt im künstlerischen Umgang mit Licht und Schatten -so ist auf vielen seiner Ölbilder eine aufregende Wechselwirkung zu erkennen, die den Kunstwerken besondere Dramatik und einen starken Ausdruck gibt. Außerdem malte er gekonnt belichtete Figuren und Objekte vor dunklem Hintergrund, wodurch am Ende imposante und lebendige Motive entstanden. Zu den bekanntesten Kunstwerken, die dieses Licht- und Schattenspiel eindrucksvoll zeigen, sind z.B. Die Nachtwache, Winterlandschaft oder auch das Selbstportrait aus dem Jahr 1657.

Neben der Ölmalerei war Rembrandt auch ein genialer Zeichner und Radierer. Hin und wieder nutzte er seine Gemälde als Vorlage für Radierungen – meistens setzte er allerdings neue Ideen um, wie z.B. bei Kunstwerken wie Die Muschel oder Phoenix.

Eine riesige Kunstsammlung als Hinterlassenschaft

Das Gesamtkunstwerk von Rembrandt umfasst Hunderte von Gemälden und Radierungen sowie rund 1000 Zeichnungen. Die Kernthemen dieser hinterlassenen Kunstwerke sind eine Mischung aus Porträts (darunter viele Selbstporträts), Landschaften sowie religiöse Szenen. Als immer wiederkehrende Besonderheit seiner Kunstwerke malte sich Rembrandt in einige Szenen selbst hinein, wie beispielsweise in seinem berühmten Werk Die Nachtwache.

Sein Lebenslauf zu ersten künstlerischen Erfolgen

Am 15. Juli 1606 wurde Rembrandt Harmenszoon van Rijn in der niederländischen Stadt Leiden geboren. Ab 1613 besuchte er die hiesige Lateinschule, die er 1620 verließ. Schon früh spürte Rembrandt sein Interesse an Kunst und Malerei, sodass er bereits zu seiner Zeit an der Leidener Universität, seinen dringenden Wunsch Maler zu werden, nicht länger unterdrücken konnte. Nach einiger Überzeugungsarbeit konnte er auch seinen wohlhabenden Vater von diesem Wunsch überzeugen. So konnte er die folgenden Jahre nutzen, um sich beim Historienmaler Isaack Nicolai Svanenburch unterrichten zu lassen.

Im Jahr 1624 zog es den jungen Künstler für ein halbes Jahr nach Amsterdam, wo er seinen Unterricht bei dem niederländischen Maler Pieter Lastmann fortsetzte. Nach seiner Rückkehr nach Leiden eröffnete Rembrandt mit dem Künstler Jan Lievens ein eigenes Atelier, in dem er drei Jahre später seinen ersten Schüler unterrichtete. Dieser Schüler war Gerard Dou, der zum späteren Begründer der Leidener Feinmalerei wurde.

Einige Jahre später zog es Rembrandt wieder zurück nach Amsterdam, da er in der aufstrebenden Stadt bessere Chancen für sich als Künstler sah. Er sollte rechtbehalten – denn schon bald bekam er die ersten großen Aufträge. Er malte zu dieser Zeit z.B. ein Kunstwerk für Nicolaes Tulp, dass unter mit dem Titel "Die Anatomie des Dr. Tulp" bekannt ist.

Eine tragische Familiengeschichte

Im Jahr 1633 verlobte sich Rembrandt mit der Nichte des Kunsthändlers van Uylenburgh, bei dem er zu dieser Zeit wohnte und arbeitete. Bereits im nächsten Jahr, am 02.Juli 1634 heiratete er seine Ehefrau Saskia van Uylenburgh. Es folgte eine schwere Zeit für das Paar, da sie zwischen 1635 und 1640 drei Kinder verloren, die kurze Zeit nach der Geburt verstarben.

Ein weiteres Kind kam 1641 mit dem Namen Titus zur Welt – dieses große Glück der Geburt Ihres Sohnes konnten das Paar grausamer Weise nur für kurze Zeit gemeinsam genießen, denn nur 9 Monate nach der Geburt verstarb Rembrandts Frau. Dieser Schicksalsschlag traf den Künstler sehr hart. Es vergingen einige Jahre bis Rembrandt wieder zurück ins Leben finden konnte. So lernte er im Jahr 1649 Hendrickje Stoffels kennen, die erst seine Geliebte und 1654 die Mutter der gemeinsamen Tochter Cornelia wurde.

Die finanzielle Last

Bereits im Jahr 1639 kaufte Rembrandt, mithilfe eines Kredites, ein Haus in Breestraat. In den folgenden Jahren wurde diese Entscheidung zur immer größeren Last, denn obwohl der Künstler über ein gutes Einkommen verfügte, wuchsen ihm die Schulden der Immobilie in Breestraat über den Kopf. Aus diesem Grund entschied er sich neben dem Haus auch seine Kunstsammlungen zu versteigern. Anschließend zog er mit Hendrickje Stoffels in die Rozengracht und leitete dort eine Kunsthandlung.

Die Tragik nahm kein Ende

Tragischerweise traf Rembrandt im Jahr 1663 der nächste Schicksalsschlag – seine Hendrickje Stoffels verstarb und ließ den tief trauernden Künstler zurück. Einige Jahre später verlor er dann auch noch seinen Sohn Titus.

Von diesem Verlust erholte sich Rembrandt Harmenszoon van Rijn nicht mehr, sodass er am 04. Oktober 1669 verstarb und im nördlichen Teil der Westerkerk in Amsterdam seine letzte Ruhe fand.