Paul Chabas

Paul Chabas

Paul Chabas (1869 – 1937) war ein französischer Maler und zählte zu den Mitgliedern der französischen Gelehrtengesellschaft „Académie des Beaux-Arts“.

Als begehrter Porträtist der Pariser Gesellschaft zeigte Chabas vor allem eine große Vorliebe für aparte Frauenfiguren, die er häufig in Badeszenen und in freier Natur agieren ließ. Mal bewundern seine jungen Schönheiten einen Seestern, mal formieren sie sich ausgelassen zu einem Reigen und genießen ihren Badespaß, wie auf dem Ölgemälde „Glückliches Spiel im Wasser“.

Zu seinem bekanntesten Werk zählt Chaba‘s „September Morgen“, das um 1912 in Öl auf Leinwand entstand. Ausgestellt in einer Galerie wurde das Gemälde zunächst als unzüchtige Malerei verpönt und es kam sogar zu einem Gerichtsprozess. Der Galerist gewann und durch den Wirbel um das Bild wurde das Motiv daraufhin so populär, dass es danach unzählige Male vervielfältigt wurde.

Leben

Paul Chabas wurde am 7. März 1869 in Nantes, Frankreich, geboren.

Unter William Adolphe Bouguereau und Tony Robert-Fleury studierte Chabas zunächst an der „Académie des Beaux-Arts“ in Paris.

Danach begab sich der ausgebildete Künstler auf eine längere Reise, die ihn u. a. nach Norwegen, Algerien und Griechenland führte. Hier fand er inspirierende Motive, die er skizzierte und später in seinen Gemälden und Illustrationen verarbeitete.

1890 zeigte er dann erstmalig einige seiner Werke auf dem Pariser Salon.

Neben seiner Ölmalerei illustrierte der Künstler in den kommenden Jahren auch etliche Bücher. Zu seinen Auftraggebern zählten u. a. auch die Autoren Paul Bourget und Alfred de Musset sowie der französische Verleger Alphonse Lemerre.

1899 gewann Chabas mit seinem Ölgemälde „Glückliches Spiel im Wasser“ den Preis „Prix National“ und wurde im Folgejahr auf der „Exposition Universelle“ mit einer Goldmedaille ausgezeichnet.