Mykola Pymonenko

Mykola Pymonenko

Mykola Pymonenko (1862 – 1912) war ein bedeutender ukrainischer Maler der Russischen Avantgarde und Mitglied einer progressiven künstlerischen Bewegung.

Neben seinen vielen Porträts schuf Pymonenko hauptsächlich Genredarstellungen mit typischen Alltagsszenen der arbeitenden Bevölkerung, insbesondere der Bauern, vor dem Hintergrund einer Landschaft.

Im Laufe seines Lebens produzierte der Künstler mehr als 700 Gemälde, von denen viele als Postkarten reproduziert wurden.

Zum Gesamtwerk Pymonenkos zählen u. a. seine Bilder „Das Orakel zu Weihnachten“, „Abend“, „Ernte“, „Ostermesse“, „Brautwerber“, „Weihnachtsweissagung“, „Heuernte“, „Nachtlandschaft“ und „Blumenmädchen“.

Leben

Mykola Pymonenko wurde am 9. März 1862 als Sohn des Ikonenmalers Kornylij Danylowytsch Pymonenko im russischen Kiew geboren.

Seine ersten Zeichen- und Malstunden erhielt der Knabe von seinem Vater und besuchte dann im Alter von sechzehn Jahren die Kiewer Zeichenschule von Mykola Muraschko.

Schon bald stellte Pymonenko einige seiner Werke der „Sankt Petersburger Kunstakademie“ vor. Die Jury war begeistert. So wurde er schließlich am 3. Dezember 1881 für die ersten Volksschulklassen zum Lehrer der Malerei ernannt.

Ab 1882 führte er in Petersburg seine Ausbildung an der „Kaiserlichen Russischen Kunstakademie“ als außerordentlicher Student fort. Einer seiner Lehrer war Volodymyr Orlovsky, dessen Tochter Pymonenko später zur Frau nahm.

Aufgrund einer Erkrankung (möglicherweise Tuberkulose), aber auch aus finanziellen Gründen, verließ der Maler zwei Jahre später die Universität und ging zurück in seine Heimatstadt Kiew. Hier wurde er Lehrer an der privaten Zeichenschule von Wladimir Kunitron.

In den 1890er Jahren beteiligte sich der Künstler an den Wandmalereien für die Kiewer Wladimirkathedrale. Er erhielt für diese Arbeiten im Jahr 1897 den russischen Orden der „Heiligen Anna“ des 3. Grades.

Nachdem Kunitron den Schulbetrieb eingestellt hatte, wechselte Pymonenko 1901 an das „Kiewer Polytechnische Institut“, wo er bis zu seinem Lebensende tätig war. Daneben lehrte er ab 1906 an der neuen Kunstschule in Kiew, die er auch mit leitete. Einer seiner Schüler war hier der Maler und Hauptvertreter der russischen Avantgarde, Kasimir Malewitsch.

Mykola Pymonenko starb am 26. März 1912 im Alter von 50 Jahren in seiner Heimatstadt Kiew.