Louis Pinel De Grandchamp

Louis Pinel De Grandchamp

Louis Pinel De Grandchamp (1831– 1894) war ein französischer Genremaler und Porträtist des Klassizismus im 19. Jahrhundert.

Neben seinen Ölgemälden „Mußestunde“ und „Junge Frau mit Regenschirm im Unterholz“, schuf Grandchamp hauptsächlich orientalische Darstellungen. Hierzu zählen beispielsweise die Bilder „Der ägyptische Bote“, „Die türkische Tänzerin“, „Die Brautprozession“, „Orientalische Frau“, „Eine Schönheit hält einen Vogel“, „Der Tamburinspieler“, „Lager“ und „Der Orangenhändler“.

Für seine Gemälde verwendete der Künstler meist kräftige und leuchtende Ölfarben, die er mit deutlich sichtbaren Pinselstrichen auf Leinwand und Holz auftrug.

Auf seinen Reisen in den Nahen Osten kam Grandchamp vor allem als Porträtist der gehobenen Gesellschaft zu großem Ansehen.

Leben

Louis Pinel De Grandchamp wurde im Jahr 1831 im französischen Beaune (Côte d’Or) geboren.

Nach seiner Schulzeit absolvierte er sein Mal- und Zeichenstudium an der „École Royale des Beaux-Arts“ in Paris, wo er u. a. Schüler von Édouard Picot und Hippolyte Dubois war.

Mit zwei seiner frühen Porträts feierte der Künstler dann im Jahr 1849 auf dem „Pariser Salon“ sein Debüt.

Im Anschluss daran begab er sich auf eine Reise in den Orient und verbrachte die kommenden 15 Jahre hauptsächlich in Kairo und Konstantinopel. In dieser Zeit entstanden zahlreiche Gemälde, in denen Grandchamp das urbane Leben des Nahen Ostens festhielt.

Schließlich kehrte er 1865 wieder zurück nach Paris und nahm im darauffolgenden Jahr erneut am „Pariser Salon“ teil. Seine orientalischen Werke, wie beispielsweise „Moschee von Sultan El-Gourieh“ und „Zum Harem“ fanden beim Publikum großen Anklang.

Bis zu seinem Lebensende stellte der Maler nun regelmäßig auf dem „Pariser Salon“ aus. Dabei zeigte er hauptsächlich Motive, die von seinen Reisen durch den Orient inspiriert waren, aber auch Porträts und Genreszenen.

Am 13. März 1894 starb Louis Pinel De Grandchamp schließlich in Paris.