15 € Rabatt* | Nur bis 17.10.2019 | Ab 65€ | Code: LG9QMNAGLKN
*gilt nur für ausgewählte Produkte, ausgeschlossen sind Sales und Sonderanfertigungen, nicht mit anderen Aktionen kombinierbar

Katsushika Hokusai

Weitere Bilder anzeigen

Katsushika Hokusai

Katsushika Hokusai (1760 – 1849) war ein japanischer Maler und einer der bedeutendsten Vertreter des Ukiyo-e-Genres.

Der Künstler beherrschte alle Formen und Techniken des Holzschnittes und der Malerei. Seine Motivwahl reichte von Samurai-Darstellungen bis hin zu erotischen Szenen, wie etwa „Der Traum der Fischersfrau“ und „Der ungeduldige Liebhaber“.

Seine bekanntesten Bilder stellen allerdings die Natur dar und zeigen sich beispielsweise mit den Farbholzschnitten der Serie „36 Ansichten des Berges Fuji“ - darunter „Mishima Pass in der Provinz Kai“, „Wasserrad in Onden“, „Joshu Ushibori, Provinz Hitachi“, „In den Totomi Bergen“ und „Der Fuji von Gotenyama in Shinagawa von der Handesstraße Tokaido aus“ - präsentiert sich der höchste und berühmteste Berg Japans in unterschiedlichen Landschaftsdarstellungen.

Mit Werken wie „Chinesische Glockenblume und Libelle“, „Tiger in einem Schneesturm“, „Alte Ansicht der achtteiligen Brücke bei Yatsuhashi in der Mikawa-Provinz“, „Der Aoigaoka Wasserfall in der Hauptstadt“, „Die grosse Welle von Kanagawa“ und „Der Fujiyama“, hat Hokusai ein bleibendes Werk in der Kunstwelt hinterlassen.

Leben

Katsushika Hokusai wurde am 31. Oktober 1760 in Edo, dem heutigen Tokio, geboren.

Im Alter von drei Jahren wurde der Knabe von Nakajima Ise, einem Spiegelmacher für den Hof des Shoguns, adoptiert.

Seine Lehre absolvierte Hokusai als Blockschnitzer. Danach wurde er für den Maler und Zeichner Katsukawa Shunshō aus der Katsukawa-Schule tätig und schuf in dessen Werkstatt etliche Farbholzschnitte. Daneben nahm er auch bei Yusen von der Kanō-Schule Unterricht.

Seine ersten Werke entstanden 1779 und zeigten hauptsächlich Porträts berühmter Schauspieler. Danach rückten Landschaften, Darstellungen mit kämpfenden Samurai und erotische Szenen in den Fokus.

Erst 1793, nachdem sein Meister Shunshōss gestorben war, verließ Hokusai die Werkstatt. Im selben Jahr starb auch seine erste Frau, mit der er einen Sohn und zwei Töchter hatte.

Hokusai reiste bald darauf durch Japan, schulte sich bei wechselnden Lehrern und änderte mehrmals seinen Namen. Eine in japanischen Künstlerkreisen übliche Vorgehensweise, die in Verbindung mit dem jeweils künstlerischen Entwicklungsabschnitt stand.

Neben seiner Malerei verfasste Hokusai auch mehrere Geschichten und veröffentlichte im Jahr 1782 sein erstes Buch mit eigenen Illustrationen.

1797 heiratete der Künstler ein zweites Mal.

Sein Leben lang war Hokusai ein fleißiger Maler und Zeichner, der sich ständig künstlerisch weiterentwickelte.

Am 10. Mai 1849 starb Katsushika Hokusai schließlich im Alter von 88 Jahren in Henjōin, Japan.

Besonderes

Durch Hokusai erlangte der Begriff „Manga“ Popularität und wird noch heute für japanische Comics verwendet.

Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden - mit unserem Newsletter