Joseph Kleitsch

Joseph Kleitsch

Joseph Kleitsch (1882 – 1931) war ein amerikanischer Maler ungarischer Abstammung und zählt zu den kalifornischen Impressionisten.

Schon früh zog es Kleitsch in die Welt hinaus. Als begeisterter Freiluftmaler fand er besondere Inspiration in den Straßen und am Ufer der 1887 gegründeten Küstenstadt Laguna Beach. Auch seine regelmäßigen Ausflüge zur nahe gelegenen Mission „San Juan Capistrano“ und Wanderungen in den Norden von San Francisco beflügelten Kleitsch zu seinen schönsten Werken.

Zu dem themenreichen und auffallend farbenprächtigen Oeuvre des Künstlers zählen u. a. die Gemälde „Küste bei Laguna Beach“, „Madonna der Äpfel“, „El Paseo“, „Kreuzgang, Mission San Juan Capistrano“, „Waldszene“, „Porträt von Ruth Renick“, „Stillleben mit Äpfeln und Orangen“, „Rot und Grün“ und „Der Geschichtenerzähler“.

Leben

Joseph Kleitsch wurde am 6. Juni 1882 in dem ungarischen Dorf Sânmihaiu Român (heute Rumänien) geboren.

Bereits als Siebenjähriger war Kleitsch ein begeisterter Maler. Er ließ sich nach seiner Grundschulzeit und mithilfe eines Stipendiums an verschiedenen Kunstakademien in Budapest, München und Paris ausbilden.

1902 emigrierte er in die Vereinigten Staaten und ließ sich zunächst in Cincinnati, im Bundesstaat Ohio, nieder.

Zwei Jahre später hielt er sich dann in Denver, Colorado, auf, wo er auf Emma Multner traf und sie 1904 zur Frau nahm.

In Denver begann Kleitsch dann mit der Landschafts- und Genremalerei. Doch obwohl er sehr produktiv war, konnte er sich nur mit zusätzlichen Illustrationen für Werbeaufträge der Union Pacific Railway über Wasser halten.

Gemeinsam mit seiner Frau begab sich der Künstler 1907 auf eine zweijährige Reise nach Mexiko-Stadt, wo viele seiner Landschaftsdarstellungen und Genreszenen entstanden. Ein weiterer Aufenthalt folgte 1911.

Gleich nach seiner Rückkehr 1912 schrieb sich Kleitsch als besonderer Student in der „Saturday School of the Art Institute of Chicago“ ein und erhielt im selben Jahr für sein Porträt des mexikanischen Präsidentenpaares Madero von der „Mexiko Art Associates“ eine Auszeichnung.

1913 starb seine Frau Emma an den Folgen einer Nierenentzündung.

Am 22. Juli 1914 heiratete der Künstler Edna Gregatis. Aus dieser Verbindung ging die einzige Tochter Eugene hervor.

Fünf Jahre später kam für Kleitsch endlich der erhoffte künstlerische Durchbruch. Er gewann als hervorragender Porträtist nicht nur die Anerkennung seiner Malerkollegen, sondern auch die der Kritiker.

Gemeinsam mit seiner Familie reiste er 1920 nach Südkalifornien und ließ sich in der frühen Künstlergemeinschaft von Laguna Beach nieder. Bald darauf gründete er die „Kleitsch Akademie“, an der er selbst lehrte. Daneben beteiligte er sich rege an der hiesigen Kunstszene.

In den folgenden Jahren entstand eine Serie wundervoller Straßen- und Küstengemälde, bei denen sich der Künstler ständig forderte, das brillante Licht und die grandiose Landschaft einzufangen.

1922 feierte Kleitsch seine erste Einzelausstellung, die mit großem Erfolg in der „Stendahl-Galerie“ stattfand.

Auf der Suche nach neuer Inspiration unternahm der Künstler innerhalb der nächsten fünf Jahre mehrere Reisen nach San Francisco, Carmel und Europa.

1931 folgte dann seine zweite Einzelausstellung, die erneut gute Kritiken erhielt.

Am 16. November 1931 erlitt der 49-jährige Joseph Kleitsch vor dem Gerichtsgebäude in Santa Ana, Kalifornien, einen Herzinfarkt, an dessen Folgen er schließlich verstarb.