Joos de Momper d.J.

Joos de Momper d.J.

Joos de Momper d.J. (1564 – 1635) war ein flämischer Landschaftsmaler des Manierismus und wurde vor allem durch seine vorromantischen und lichtdurchfluteten Gebirgs- und Seelandschaften bekannt.

Neben manieristischen Fantasielandschaften, die sich mit den typischen Farbübergängen von Braun im Vordergrund, Grün im Mittelbereich und kühlen Blautönen im Hintergrund präsentieren, malte der Künstler auch realistischere Landschaften mit einer natürlicheren Farbgebung.

Momper d. J. hinterließ ein wundervolles Oeuvre mit einzigartigen Werken, darunter Ölgemälde auf Eichenholz wie „Gebirgslandschaft mit Reisenden“, „Landschaft mit weiter Fernsicht“, „Die Furt im Gebirge“, „Weite Tallandschaft mit Pferdekarren, Reitern und Bauern im Vordergrund“ und „Fantasielandschaft mit einem Wanderer in Begleitung des Schutzengels“.

Leben

Joos de Momper d.J. wurde im Jahr 1564 als Sohn des Malers und Druckverlegers Bartholomäus de Momper in Antwerpen geboren.

Getauft wurde der Junge auf den Namen seines Großvater Joos, der ebenfalls als Landschaftsmaler tätig war und damit die Familientradition der Maler anführte.

Zunächst erlernte Momper d.J. das Malen und Zeichnen bei seinem Vater.

Bereits im Jahr 1581 wurde der Siebzehnjährige in die „Antwerpener St. Lukas-Gilde“ aufgenommen, was ihn von da an berechtigte, als Meister Lehrlinge auszubilden.

In den 1580er Jahren reiste der Künstler nach Italien, um hier intensiv die großen Maler zu studieren.

Eine Zahlungsurkunde aus dem Jahr 1595 belegt, dass Momper d. J. in dieser Zeit auch Entwürfe für Gobelins gefertigt hat.

1598 wurde sein Sohn Philippe geboren, der später wie auch Louis de Caullery, sein Schüler wurde.

Bereits zu Lebzeiten genoss Momper d. J. einen exzellenten Ruf. So forderte im Jahr 1616 die Erzherzogin und Stadthalterin der spanischen Niederlande, Isabella Clara Eugenia, man möge den Künstler von jeglichen Steuer- und Gebührenzahlungen befreien.

Am 5. Februar 1635 starb Joos de Momper d. J. in seiner Geburtsstadt Antwerpen.

Aktuell

Werke des flämischen Malers befinden sich heute u. a. im Braunschweiger „Herzog Anton-Ulrich-Museum“, der „Alten Pinakothek“ in München, in der „Hamburger Kunsthalle“, im Leipziger „Museum der bildenden Künste“ und in der berühmten „Gemäldegalerie Alte Meister“ in Dresden.