Jean Honoré Fragonard

Jean Honoré Fragonard

Jean Honoré Fragonard (1732 – 1806) war ein französischer Maler, Zeichner und Radierer, der sein Werk im Stil des Rokokos schuf.

Während und nach seiner Ausbildung widmete sich Fragonard zunächst der Historienmalerei. Danach wechselte er seinen Stil und malte Motive, die ausschließlich die heitere und vergnügliche Seite des Lebens zeigen.

Angepasst an diese unbeschwerte Stimmung veränderte sich auch seine Malweise, die sich von nun an mit einem luftig leichten Pinselstrich zeigte. So entstanden herrliche Gemälde wie „Das Treffen“, „Die Klavierstunde“, „Das Blinde-Kuh-Spiel“, „Die Badenden“, „Lesendes Mädchen“, „La Gimblette (Mädchen mit Hund)“, „Die Schaukel“, „Porträt eines Kindes“ und „Das Liebesgelübde“.

Leben

Jean Honoré Fragonard wurde am 5. April 1732 im französischen Grasse geboren.

Als Schüler des französischen Rokokomalers François Bouchers, führte er dessen Stil zunächst fort und entwickelte ihn anschließend nach eigenem Konzept weiter.

Um seine Ausbildung fortzusetzen, hielt sich Fragonard einige Zeit in Rom auf und studierte hier die alten Meister.

Nach seiner Rückkehr aus Italien bewarb er sich mit dem Gemälde „Koresos und Kallirrhoe“ an der „Pariser Kunstakademie“ und wurde schließlich als Mitglied aufgenommen.

Um sich dem aktuellen Kunstgeschmack des Publikums anzupassen, entfernte sich Fragonard allmählich von der Historienmalerei und begann mit ersten erotischen Malereien und Motiven des unbekümmerten Lebensgenusses. Inspiration fand er bei dem Rokokomaler Jean-Antoine Watteau (1684 – 1721).

Schon bald gehörte Fragonard neben Boucher und Watteau zu den drei nennenswerten Meistern des französischen Rokokos, was ihm neben hoher Anerkennung auch ein beachtliches Vermögen einbrachte.

Am 26. Oktober 1780 wurde sein Sohn Alexandre-Évariste Fragonard geboren, der später ein bekannter Bildhauer und Maler wurde.

Während der Französischen Revolution verlor Fragonard sein gesamtes Geld. Auch an seinen alten Erfolg konnte er nicht mehr anknüpfen, da sich mit dem neu aufkommenden Klassizismus der Kunstgeschmack wieder einmal änderte.

Am 22. August 1806 starb Jean-Honoré Fragonard, arm und vergessen, im Alter von 74 Jahren in Paris.

Aktuell

Als besondere Anerkennung des französischen Künstlers wurde 1999 der Asteroid (8235) Fragonard nach ihm benannt.