Filter

Bilder von Hermann David Salomon Corrodi

Hermann David Salomon Corrodi

Hermann David Salomon Corrodi (1844 - 1905) war ein italienischer Maler Schweizer Abstammung.

Corrodis Motivpalette war breit gefächert und gibt Auskunft über die Reiseleidenschaft des Malers. Viele Bilder zeigen mediterrane Landschaften und Stadtszenen aus dem Mittelmeerraum, doch bekannt wurde der Künstler vor allem durch Werke, die dem Orientalismus des 19. Jahrhunderts zugerechnet werden.

Hierzu zählen beispielsweise seine Ölgemälde "Sonnenuntergang am Nil, Kairo", "Arabische Teppichhändler", "Karawane in einem Sandsturm", "Ein Dorf am Nil", "Der Sklavenmarkt", "Ein ägyptischer Basar" und "Beten nach Mekka".

Leben

Hermann David Salomon Corrodi wurde am 23. Juli 1844 als Sohn des Schweizer Malers und Zeichners Salomon Corrodi in der römischen Provinz Frascati geboren.

Gemeinsam mit seinem zwei Jahre jüngeren Bruder Arnold begann Corrodi zunächst sein Kunststudium an der Genfer Akademie. Hier wurde er u. a. von dem Schweizer Maler Alexandre Calame unterrichtet.

Danach wechselte er an die "Accademia di San Luca" in Rom, wo sein Vater als Lehrer tätig war. Hier studierte der angehende Künstler einige Jahre, beendete sein Studium 1872 jedoch in Paris.

Im selben Jahr wurde er der königlichen Familie von England vorgestellt. Sehr interessiert an seiner Kunst, erwarben sie einige von seinen Landschaftsdarstellungen, die zu seinem Lieblingsthema geworden waren.

Offensichtlich war dies der Startschuss für Corrodis Künstlerkarriere, denn danach kamen auch zahlreiche Gemäldeaufträge anderer europäischer Königshäuser. Auch der deutsche Adel kaufte jetzt bei ihm.

Der Tod seines Bruders Arnold im Jahr 1874 unterbrach die Arbeiten des trauernden Corrodi abrupt. Erst zwei Jahre später wendete er sich wieder der professionellen Malerei zu.

Den Sommer 1876 verbrachte Corrodi in Hamburg und Baden-Baden, wo er verschiedene Auftragsarbeiten ausführte. Den folgenden Winter hielt er sich dann in Rom auf und schuf auch hier Gemälde auf Anfrage.

Seine finanziellen Mittel waren üppig und erlaubten ihm ausgiebige Reisen zu unternehmen. So zog er zeichnend und malend durch den Nahen Osten, besuchte Syrien und Ägypten, bereiste zahlreiche Mittelmeerländer und hielt sich auch einige Zeit im Fernen Osten auf.

Später lehrte Corrodi, genau wie damals sein Vater, an der "Accademia di San Luca" in Rom.

Am 30. Januar 1905 starb Hermann David Salomon Corrodi in seiner römischen Wahlheimat. Er wurde sechzig Jahre alt.