Christine Nöhmeier

Weitere Bilder anzeigen

Christine Nöhmeier

Christine Nöhmeier

Seit wann bist Du aktiv in Sachen Kunst unterwegs?

Im musischen Gymnasium in Passau Freudenhain und am Gymnasium in Pfarrkirchen erhielt ich Einblicke und Ausbildung im bildnerischen Gestalten. Aus dem Vorschlag bzw. Wunsch der damaligen Lehrer, Zeichenlehrerin zu werden bzw. einen anderen künstlerischen Beruf zu ergreifen, wurde wegen meiner Heimarverbundenheit leider nichts. Stattdessen wurde ich in meiner Heimatstadt Sachbearbeiterin in der Sozialhilfeverwaltung im Landratsamt Rottal-Inn. Nebenbei wurde ich mit Anfertigung von Porträtzeichnungen und Illustration der Landratsamts-Zeitung und von Prospekten und Plakaten beauftragt. Gesundheitliche Probleme zwangen mich dann, diesen Beruf nach 15 Jahren aufzugeben. Seit 1998 beschäftige ich mich nach diversen Kursen in Malerei (Linolschnitt, Aquarell, Lithographie und Aktkurs am lebenden Model) wieder verstärkt der Malerei von Aquarellen und Acrylarbeiten. Hervorheben möchte ich hier einen Malkurs bei Prof. Arthur Turner In der Universität Houston, Texas in \"Interpretative Landscape in Watermedia im Jahre 2003).

Wie entstehen Deine Werke und welche Technik wendest Du an?

In der Aquarellmalerei finde ich spontane Äußerungen wieder. Keine andere Technik ist so gut geeignet, flüchtige Naturstimmungen, rasch wechselndes Licht und bewegte Schatten festzuhalten. Stimmungen und gewonnene Eindrücke in ein Aquarell umzusetzen, bedeutet Konzentration und harte Arbeit, da die Farben nicht übermalt werden können.

Was ist Deine größte Inspiration?

Natur.

Welche Werke magst Du am liebsten?

Seit einigen Jahren ist die Bildbearbeitung meiner eigenen Malerei und Fotos am PC (ohne jeglicher fremder Bilder, Cliparts , Grafiken usw.) meine 2. Leidenschaft geworden. Hier bediene ich mich der Bildbearbeitungsprogramme Adobe Photoshop Elements und Acdsee.

Wer ist dein Lieblingskünstler?

Lyonel Feininger, Emil Nolde.