Carol Rowan

Carol Rowan

Carol Rowan ist eine US-amerikanische Malerin, Pastellkünstlerin und ehemalige Kunstlehrerin, die vor zwanzig Jahren die kommerzielle Kunst zu ihrem Beruf gemacht hat.

Rowan absolvierte ihren „Master of Fine Arts“ an der „Cranbrook Academy of Art“ in Michigan. Danach lehrte sie viele Jahre lang Kunst, erzog ihre beiden Töchter und ging schließlich im Jahr 1998 in den Ruhestand.

Nachdem sie ihr Klassenzimmer gegen ein eigenes Atelier getauscht hatte, begann ihr Leben als freischaffende Künstlerin.

Sie malt auch heute noch jeden Tag in ihrem Heimstudio und sie vermisst es sehr, wenn sie es nicht tut.

Als Pastellkünstlerin legt Rowan ihren Fokus besonders auf Farbbeziehungen und das Vorhandensein von Licht, Schatten und Energie. Inspiration für ihre Landschaften, Blumen und Stillleben findet sie häufig in ihrer unmittelbaren Umgebung: z.B. in ihren fantastischen Blumengärten im Cottage-Stil, die ihr Zuhause zu einer üppigen und farbenfrohen Oase mitten in der Stadt gemacht haben.

Hier in dieser traumhaften Umgebung, auf der Ostseite von Milwaukee, Wisconsins, entstehen Rowans wundervolle und lichtdurchflutete Pastelle wie beispielsweise „Am See II“, „Blumenfeld“, „Geranienwelle“, „Gerbera“, „Oktoberlicht“, „Henry“, „Grüner Schlitten“ und „Petunien in Töpfen“, um nur einige von ihnen zu nennen.

Die Arbeiten der Künstlerin werden von mehr als einem Dutzend renommierter Unternehmen mit einer Vielzahl von Artikeln reproduziert. Darunter befinden sich u. a. Poster, Stoffe, Tafelgeschirr und Teppiche.

Rowan wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, ist Mitglied von verschiedenen Kunstorganisationen und ist zudem an Ausstellungen in zwei lokalen Galerien beteiligt.

Carol Rowan und ihre Kunst

Rowan bevorzugt Pastellfarben und zieht sie bewusst anderen Malmedien vor. Sie mag die samtig-matte Oberfläche, die besondere Leuchtkraft und die üppige Farbe, die durch das Übereinanderlegen der staubigen Schichten entsteht.

Außerdem liebt sie ihre abwechslungsreiche Themenpalette, was auch bedeutet, dass sie normalerweise an mehreren Gemälden gleichzeitig arbeitet. Kommt sie aufgrund einer künstlerischen Blockade mit einem Werk nicht weiter, wendet sie sich eben einem anderen zu.