Carlo Naya

Carlo Naya


Carlo Naya (1816 – 1882) war ein bedeutender Reise- und Architekturfotograf des 19. Jahrhunderts.

Carlo Naya wurde am 2. August 1816 im italienischen Tronzano di Vercelli geboren. Seine Kindheit verbrachte er im Kreis seiner wohlhabenden Familie, wo er gut behütet und gebildet aufwuchs.

Nach seiner Grundschulzeit studierte er zunächst Rechtswissenschaften in Pisa, schlug dann aber auf Wunsch seines Vaters die Diplomatenlaufbahn ein.

Nach dem Tod des Vaters begab sich Naya gemeinsam mit seinem Bruder Giovanni auf eine längere Reise durch Europa, Asien und Nordafrika.

1839 hielten sich die Brüder in Paris auf und Naya kam erstmals mit dem Daguerreotypie-Prozess, einem besonderen Fotografie-Verfahren des 19. Jahrhunderts, in Berührung. Der Italiener war fasziniert von den Fotografien, die sich auf spiegelglatten und polierten Metalloberflächen präsentierten.

Um 1845 ließen sich die Nayas kurzzeitig in Prag nieder und reisten von dort weiter nach Konstantinopel. Hier begann Naya mit der Daguerreotypie zu experimentieren und bot daneben seine Dienste als Porträtfotograf an.

Nach dem Tod seines Bruders Giovanni im Jahr 1857 übersiedelte Naya nach Venedig und widmete sich auch hier der Porträtfotografie und ersten Stadtansichten. Seine Bilder verkaufte er schon bald über den Händler, Fotografen und Optiker Carlo Ponti (1823-1893), mit dem er dann auch mehrere Jahre eng zusammenarbeitete. Beide Künstler avancierten gleichermaßen zu den führenden Fotografen Venedigs.

Später eröffnete Naya ein eigenes kleines Studio neben dem Gebäude der öffentlichen Verwaltung „Procuratie Nuove“ und bezog schließlich im Jahr 1868 ein großes Studio an der Riva degli Schiavoni, nahe dem Markusplatz.

Während Nayas langer Künstlerkarriere entstanden unzählige Fotografien von Venedig, mit einer stetig wechselnden Sichtweise und unter veränderten Aspekten. Seine Ansichten der Paläste am Canal Grande und seine Stadtpanoramen sind hochinteressante Zeitzeugen, die ein realistisches Bild der Architektur Venedigs in der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts geben.

Am 30. Mai 1882 starb Carlo Naya im Alter von 65 Jahren in seiner Wahlheimat Venedig.


Eine Auswahl an Carlo Nayas Fotografie


„Blick auf Markusbibliothek, Campanile und Dogenpalast“, „Canale Grande“, „Die Scala dei Giganti im Innenhof des Dogenpalastes“, „Porträt einer Dame aus Venedig“, „Regatta auf dem Canal Grande, Rialtobrücke“, „Abbey of St. Gregory Courtyard“ und „Flötenspieler“.