Ben Heys

Ben Heys


Ben Heys ist ein australischer Fotograf/Aktfotograf, der es liebt, schöne Menschen und Orte abzulichten.

Hauptsächlich konzentriert sich Heys auf Modefotografie und bildende Kunst, doch auch die Reise- und Landschaftsfotografie wird zunehmend ein wichtiger Bestandteil seines Schaffens.

Bei seiner Arbeit mit Models geht es Heys mehr um Stil, Fluss und Ästhetik als um Emotionen und Charakter. Natürlich zählt für ihn auch das gegenseitige Wohlbefinden, sowohl in Bezug auf das Können als auch in Bezug auf das Verhalten während des Shootings. Wenn hier die Chemie passt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, gemeinsam den gewünschten Look zu erzielen.

Fragt man Heys nach der Wichtigkeit einer perfekten Fotoausrüstung, so gibt er zu, dass er sich nur wenig für das Equipment interessiert. Für ihn sind Pixel eben Pixel und Photonen sind Photonen. Und so verwendet er alles, was eben verfügbar ist in Bezug auf Beleuchtung und Kameraausrüstung, darunter eine Canon-Ausrüstung mit Prime- und L-Serie-Objektiven. Unterstützt wird Heys häufig von Kameraassistenten.

Auch bei der Beleuchtung hat der Fotograf bereits alle Arten von sehr preiswerten und verfügbaren Lichtquellen bis hin zum High-End-Studioblitz verwendet. Für ihn liegt der Vorteil einer teureren Ausrüstung lediglich im Komfort.

Heys liebt es zu reisen und ist Besitzer von mehreren Tausend Bildlizenzen. Ein Auszug aus seinem Portfolio zeigt sich mit den Aufnahmen „Sonnenaufgang über dem Ozean“, „Mond, der durch dunkle Wolken über Wasser, atmosphärischer Hintergrund, scheint“, „Ruinen des asiatischen buddhistischen Tempels in Kambodscha“, „Schattenbild eines Jungen im Paddelboot bei Sonnenuntergang“ und „Mode-Modell im Studio mit kreativem Make-up und wehendem Haar.“


Ben Heys und seine Kunst


Heys ist ein philosophischer und rebellischer Geist, der die Welt um sich herum sehr genau betrachtet – und oft mag er nicht, was er sieht.

Doch bei all der von ihm empfundenen Ungerechtigkeit und den negativen Einflüssen auf der Erde, gibt es doch einige Aspekte, wie die Erfahrung von Schönheit, die vieles für ihn wieder ausgleichen.

Deshalb findet Heys besonders befriedigend schöne Dinge einzufangen und zu erschaffen.


Ben Heys über seine Kunst


„Ich bin kein Fotograf, weil ich viel Geld damit verdienen kann. Ich bin Fotograf, weil ich es einfach liebe, Bilder zu machen.“