Achim Baque

Achim Baque


Achim Baque ist ein deutscher Programmierer und Stockfotograf.

Achim Harald Baqué wurde 1968 geboren. Bereits in jungen Jahren interessierte er sich leidenschaftlich für Astronomie und Teilchenphysik. Im Alter von sieben Jahren kaufte er sich sein erstes Buch über Astronomie und verbrachte später viel Zeit mit Lötkolben und entsprechendem Zubehör. Elektronik war für den jungen Baque schon damals einfach faszinierend.

Später dann kam mit der Chemie ein weiterer spannender Bereich in das Leben des Deutschen, der bald eine riesige Sammlung von Laborgeräten und Chemikalien sein Eigen nennen konnte.

In der Schule erhielt er von seinem Chemielehrer die Erlaubnis zu jeder offiziellen Unterrichtsstunde im Labor zu arbeiten. Dafür erwartete man aber, für die letzten 5 Minuten des Chemieunterrichts seine Anwesenheit und eine Präsentation mit etwas Buntem, Brennendem oder Explodierendem – und manchmal ging dabei auch etwas schief.

Als Teenager hatte Baque dann das Glück, am Max-Planck-Institut für Radioastronomie (mm-Laboratorien) zu arbeiten. Danach wandte er sich aber hauptsächlich der Programmierung zu.

Er arbeitete mit Hex-Display-Computern, Apple II +, Apple IIe, Basis 108 und später mit den IBM-PCs. Sein allererster eigener Computer war ein IBM 5160 mit einer gigantischen 20-MB-Festplatte.

In dieser Zeit schrieb Baque für Computerzeitschriften über Software und Dienstprogramme. Der „Markt und Technik Verlag" bot ihm einen Vertrag für den Vertrieb eines seiner Programme an, das mit Norton Utilities konkurrierte. Doch mit 17 Jahren war er zu jung und unerfahren, um diese Gelegenheit zu erkennen und er entschied für sich weiter allein daran zu arbeiten.

Gemeinsam mit einem Freund gründete er im Jahr darauf seine eigene Softwarefirma, für die er sein Studium abbrach.

In den 80er Jahren entwickelte Baque eine Software für die Zwangsvollstreckung / Justiz in Deutschland. Diese Software wurde zum Marktführer und hatte in den Jahren 2010 einen Marktanteil von über 50%.

In den frühen neunziger Jahren rückte die Software für die Lieferung von Lebensmitteln in den Fokus. Baque entwickelte eine Software namens „foodserv“.

Heute unterhält Baque ein kleines Computermuseum, in dem sich aktuell über 1.000 alte Computer befinden sowie zahlreiche andere Vintage-Gegenstände wie zum Beispiel Festplatten, Software, Handbücher und vieles mehr.

Das Hauptaugenmerk seiner Sammelleidenschaft liegt auf den Jahren vor 1984 und unterstützt die Erhaltung historisch wertvoller Computer und Gegenstände.


Achim Baque und seine Kunst


Baque betätigt sich seit rund 10 Jahren auch als Stockfotograf und Videograf und hat bislang ungefähr 100.000 Bilder und Filmmaterial verkauft.

Seine Bildersammlung ist bei einigen Microstock-Agenturen gelistet. Zahlreiche Zeitraffervideos werden im Fernsehen, in Filmen, Videoproduktionen, Werbespots und auf Websites gezeigt.

Bilder werden für jeden Zweck wie Websites, Bücher, Zeitschriften, Anzeigen usw. verwendet. Hierzu zählen Aufnahmen wie „Hagia Sophia - Istanbul“, „Eisbergkante“ und viele mehr.