Tipps zur Fotografie

9 Tipps zur Landschaftsfotografie

von Ann-Bettina Schmitz - 28 Mar, 2014

Das Fotografieren von Landschaften genießt große Beliebtheit bei Hobby- und Profifotografen - doch wie fangen Sie eine Landschaft auf einem Foto am besten ein? In diesem Blogartikel gebe ich Ihnen Tipps, wie Sie eindrucksvolle Landschaften in Fotos festhalten…

Tipp 1: Nutzen Sie ein Stativ

In Abhängigkeit der Lichtverhältnisse sind längere Belichtungszeiten notwendig. Daher sollten Sie bei Landschaftsaufnahmen ein Stativ verwenden, damit Sie verhindern, dass das Bild verwackelt. Denn bei der Belichtungszeit können Sie sich grundsätzlich merken: Je länger die Belichtungszeit ist, desto schneller kann eine Aufnahme verwackeln. Außerdem fixiert das Stativ Ihre Kamera in einer festen Position. So fangen Sie Ihr Motiv immer in gerader Horizontallinie ein.

Tipp 2: Das Licht ist entscheidend

Bei Lichtsituationen wie Gegenlicht, Sonnenlicht oder seitlichem Lichteinfall kommt es schnell zu unerwünschten Lichtreflexen. Eine Sonnenblende bzw. Gegenlichtblende schaffen Abhilfe in dieser Situation. Das Gute: Sie können die Blenden bereits für wenige Euro kaufen und müssen diese nur vorne auf das Objektiv aufdrehen. Neben der Funktion ist die Blende ein guter Schutz vor Beschädigungen für das Objektiv. 

Tipp 3: Nutzen Sie Objektivfilter

Ein Objektivfilter erzielt verschiedene Effekte und Verbesserungen bei einer Fotografie. Je nach Ausgangssituation werden unterschiedliche Filterarten genutzt: 

Bei starken Kontrasten der Helligkeit ist es schwierig, die richtige Belichtung für eine Aufnahme zu finden. Deshalb wird häufig ein Verlaufsfilter genutzt, der die Helligkeitsunterschiede in einem Motiv abschwächt.

Bei Langzeitbelichtungen werden ND- oder Graufilter genutzt, die dafür sorgen, dass die einfallende Lichtmenge reduziert wird und es so zu keiner Überbelichtung des Fotos kommt.

Der Polarisationsfilter - auch Polfilter genannt - reduziert unerwünschte Reflexionen von z.B. Wasser oder Glas. Ein anderes Beispiel ist ein Wolkenhimmel bei dem der Kontrast zwischen Himmel und Wolken verstärkt wird. Zusätzlich kann die Farbsättigung durch den Polfilter erhöht werden. Besonders nützlich, um das Grün von Pflanzen zu intensivieren.

Tipp 4: Es gibt kein schlechtes Wetter

Das Wetter bestimmt die Optik von Landschaften: Nebelschleier, Regenwolken oder Morgentau verleihen Ihrem Foto eine mystische Stimmung. Egal ob sich im Frühling die Landschaft in den Nebel hüllt, im Herbst der Regen die Landschaft verschwimmen lässt oder im Winter eine Berglandschaft mit Schnee gedeckt ist – es lohnt sich bei jedem Wetter zu fotografieren! 

Tipp 5: Langzeitbelichtungen für tolle Effekte

Sie haben ein bestimmtes Motiv im Kopf wie z.B. eine verschwommene Wolke am Himmel oder ein Wasserfall mit schleierhaft, milchigem Wasser? Diese Aufnahmen können Sie durch Langzeitbelichtungen erreichen. Experimentieren Sie einfach mit Belichtungszeiten von 10, 20, oder 30 Sekunden. Zusätzlich empfiehlt es sich einen Graufilter sowie Stativ zu nutzen.

Tipp 6: Bildeinteilung für spannende Fotos

Im Vorfeld sollten Sie sich Gedanken über das Motiv und vor allem den Bildaufbau machen. Als Anhaltspunkt ist der Goldene Schnitt hilfreich – als Beispiel können Sie sich ein Motiv vorstellen, bei dem der Himmel ⅓ und der Boden ⅔ des Bildes einnimmt. Zusätzlich ist es bei der Bildkomposition mit drei Ebenen zu arbeiten: Vordergrund, Mittelgrund und Hintergrund lassen Landschaften wesentlich plastischer wirken. Wichtig dabei ist es, dass der Vordergrund nicht zu leer ist.

Tipp 7: Alles eine Frage der Perspektive

Sie machen Ihre Fotos immer aus Augenhöhe? Dann probieren Sie alternative Perspektiven aus. Egal ob Sie in die Hocke gehen, sich hinlegen oder auf einen Baum klettern - ein Wechsel der Perspektive wird große Auswirkungen auf das Motiv haben.

Tipp 8: Ändern Sie Ihre Position

Fotografieren Sie ein Motiv aus verschiedenen Positionen: Gerade bei störenden Objekten reicht es bereits aus, die Position ein wenig zu verändern. Schon erhalten Sie einen anderen Blickwinkel und sehen einen anderen Kulissenausschnitt.

Tipp 9: Nutzen Sie die Umgebung

Achten Sie auf die Umgebung: Dort werden Sie eine Reihe von Möglichkeiten finden, um die Fotografie noch unverwechselbarer zu machen. Angefangen bei Spiegelungen auf dem Wasser hin zu Fenster, Torbögen, Mauern, Hecken, Pflanzen oder Durchgänge. Achten Sie auf Wege, Straßen oder Pfade durch den Wald. Nutzen Sie die Umgebung um Ihren Aufnahmen das gewisse Etwas zu geben!

Zusatztipp: Lassen Sie sich von anderen Fotografen inspirieren

Es gibt unzählige, talentierte Landschaftsfotografen zur Inspiration für die eigenen Aufnahmen. Entdecken Sie die unterschiedlichen Stile der Fotokünstler und erlernen Sie neue Herangehensweisen kennen. In unserem Onlineshop finden Sie eine Vielzahl an Fotografen, die uns mit Ihren Aufnahmen begeistern! Entdecken Sie unsere Motivauswahl an Landschaften in den Bergen, am Strand oder im Dschungel.