10 Tipps zum Fotografieren mit Blitzlicht

Ann-Bettina Schmitz | 07.04.2014

Tipps zum Fotografieren mit BlitzlichtDa heute eigentlich alle Kameras einen integrierten Blitz haben, hast Du bestimmt schon mal Blitzlichtaufnahmen gemacht. Aber vielleicht sind die nicht ganz so geworden, wie Du Dir das vorgestellt hattest. Das passiert schnell, weil Du beim Fotografieren mit Blitzlicht einige Dinge beachten musst.

Tipp 1:

Integrierte Blitze haben eine sehr begrenzte Reichweite, ca. 4 m. Alles was weiter weg ist, wird nicht mehr beleuchtet. Es macht also wenig Sinn, wenn Du mit einem Zoom- oder Teleobjektiv Dinge, Menschen oder Tiere aus größerer Entfernung heranholst. Sie bleiben dann im Dunkeln.

Tipp 2:

Die Lichtmenge, die von einem Blitzlichtgerät ausgesendet wird, nimmt mit der Entfernung sehr schnell ab. Wenn Du also jemanden z. B. vor einem Haus fotografieren willst und das Haus auch ausgeleuchtet sein soll, darf der Abstand zwischen Person und Haus nicht zu groß sein.

Tipp 3:

Wenn Du Personen oder Tiere im Dunkeln mit Blitzlicht fotografierst, ergibt sich schnell der „rote Augen“-Effekt. Im Dunkeln öffnen Menschen und Tiere die Pupillen der Augen sehr weit, um möglichst viel Restlicht aufzufangen. Trifft jetzt der Blitz direkt von vorne auf diese geöffneten Pupillen, gibt das den „Rote-Augen-Effekt“. Heute haben fast alle Kameras eine „Rote-Augen-Funktion“. Wenn Du diese einschaltest, wird ein kurzer Vorblitz abgegeben, der dazu führt, dass die Pupillen geschlossen werden und beim eigentlichen Blitz dann dieser Effekt nicht mehr auftritt.

Tipp 4:

Arbeitest Du mit dem eingebauten Blitz, verbraucht dieser viel Strom. Daher ist der Akku Deiner Kamera schnell leer. Möchtest Du also mehrere Blitzlichtaufnahmen machen, solltest Du einen Ersatz-Akku mitnehmen. Beim Fotografieren in Räumen kannst Du natürlich auch einfach das Ladekabel mitnehmen.

Tipp 5:

Für Nachtaufnahmen solltest Du ein Stativ verwenden. Viele Kameras haben ein spezielles Nachtprogramm. Damit kannst Du sowohl das Hauptmotiv als auch den Hintergrund ausreichend ausgeleuchtet fotografieren. Dazu muss aber mit längeren Verschlusszeiten gearbeitet werden. Ohne Stativ verwackeln die Aufnahmen sonst.

Tipp 6:

Willst Du viel mit Blitzlicht fotografieren, lohnt es sich, einen zusätzlichen Aufsteckblitz anzuschaffen. Das hat zwei Vorteile: Dieser Blitz hat seinen eigenen Akku und belastet also nicht den Kamera-Akku und zweitens sind diese Aufsteckblitze schwenkbar. Damit kannst Du dann indirekt blitzen.

Tipp 7:

Wenn das Blitzlicht direkt von vorne auf das zu fotografierende Objekt trifft, entstehen harte Schlagschatten. Besser ist es, das Blitzlichtgerät so zu schwenken, dass der Blitz z. B. auf die Decke trifft und das Objekt nur indirekt beleuchtet. Das geht aber nur mit einem zusätzlichen, schwenkbaren Blitzlichtgerät.

Tipp 8:

Du kannst das Blitzlicht nicht nur im Dunkeln benutzen. Im Hellen kannst Du den Blitz als Aufhellblitz nehmen Dadurch kannst Du Schatten aufhellen. Dazu musst Du die Blitzleistung Deiner Kamera reduzieren. Am besten arbeitest Du hierbei mit der Blendenautomatik. Die Kamera stellt dann Blende und Verschlusszeit ein.

Tipp 9:

Bei trübem Wetter kann ein Blitz für ausreichende Beleuchtung Deines Objektes sorgen. Auch hier musst Du die Blitzintensität verringern. Der Unterschied zwischen Umgebungs- und Blitzlicht darf nicht zu groß werden.

Tipp 10:

Willst Du sich bewegende Objekte mit Blitzlicht fotografieren, solltest Du die Kamera so einstellen, dass der Blitz nicht am Anfang der Belichtungszeit, sondern am Ende ausgelöst wird. Das nennt man Blitzen auf den „2. Verschlussvorhang“. Ob das bei Deiner Kamera möglich ist, hängt vom Modell ab. Mit dieser Funktion erreichst Du, dass die Schlieren, die durch die Bewegung entstehen, hinter dem Objekt erscheinen, nicht davor.

Einige Beispiele:

Nachtaufnahme

Eine Nachtaufnahme, 30 x 30 cm groß auf Float Glas gedruckt

Blitzlichtfotografie

Auch diese Nachtaufnahme ist auf Float Glas gedruckt und 60 x 80 cm groß. Glasbilder bieten sich für beide Motive an, weil das Glas das Wasser im Motiv gut hervorhebt.

Sonnenuntergang

Die 30 x 90 cm große Garderobe aus Holzfaserplatten ist mit dem digital aufgedruckten Bild eines Sonnenuntergangs geschmückt.

Schirmakazie

Dieses Bild einer Schirmakazie wurde auf Leinwand gedruckt und auf eine 40 x 120 cm große Holzplatte aufgezogen.

Noch mehr, mit oder ohne Blitzlicht aufgenommene Motive und die Möglichkeit, Deine eigenen Fotos in vielen Größen und auf unterschiedlichen Materialien ausdrucken zu lassen, findest Du im Artgalerie Bildershop

Du kannst dort auch alle Motive als kostenlose eCard versenden. Einfach mal ausprobieren!

Letzter Eintrag: Das etwas andere Osterei

Nächster Eintrag: Wie entstehen Holzbilder?